AllgemeinIT

Gosund SP112 – Tasmota OTA flashen

VORSICHT: Ich übernehme keine Haftung für Schäden, die durch Verändern der Firmware entstehen können.

Aufgrund einer neuen Version der Tuya Software ist ein OTA-Flash derzeit nicht möglich. Es sei denn man hat Glück und erwischt ein Gerät mit voriger Software Version. Das Flashen durch Löten ist weiterhin möglich.
Näheres dazu hier: https://github.com/ct-Open-Source/tuya-convert/issues/483

Vorgeschichte

Nun habe auch ich mich dazu hinreißen lassen mir smarte Helfer für die Heimautomatisierung anzuschaffen. Und ich spreche hierbei nicht von Fernseher, Drucker, IP-Kamera oder Alarmanlage (usw.) welche schon länger im Netzwerk hängen und per App oder Weboberfläche fernbedienbar sind. Nein, smarte Steckdosen sollten es sein. “Wäre doch toll, wenn ich dies und das per Ferne ein- oder ausschalten könnte”, war so einer meiner Hintergedanken.
Nach wirklich kurzer Lieferzeit (danke Amazon) waren sie dann da. Die Gosund SP112 Steckdosen mit 2 zusätzlichen USB-Anschlüssen pro Steckdose.

Features

Gosund SP112
Integriert ist ein WLAN-Modul für die Einbindung ins Heimnetzwerk.
Die Steckdosen bieten die Möglichkeit den 230V-Schuko-Stecker oder die USB-Anschlüsse getrennt ein- und auszuschalten. Sowohl per Fernsteuerung als auch per Hardware-Taste (schaltet nur die Steckdose). Des weiteren werden Timer/Zeitschaltuhr-Features geboten. Der Stromverbrauch der angeschlossenen Geräte kann mit den Steckdosen ebenso ermittelt werden.

Datenschutz

Ein bisschen mulmig war mein Gefühl schon, mit dem Wissen, dass die Steckdosen eine Verbindung zu einem Server in China herstellen. Alle Befehle, die ich sende, würden über diesen Server laufen. Aus Datenschutz- aber auch aus Sicherheitsgründen entschied ich mich gegen die Standard-Software und suchte nach Alternativ-Firmware. Dies sollte natürlich nicht zu Einschränkungen der Einsatzmöglichkeiten der Gosund führen.

Tasmota

Die Lösung heißt Tasmota. Eine alternative, quelloffene und cloudfreie Firmware. Das bedeutet vorerst bleibt sämtlicher Datenverkehr im eigenen Netzwerk, wenn man die Steckdosen mit dieser Software betreibt. Was natürlich auf Kosten der Fernsteuerung geht, sollte man nicht zu Hause im eigenen Netzwerk sein. Aber auch dafür gibt es wieder Lösungen.

Als Anleitung zum Flashen von Tasmota hat mir folgendes Video sehr geholfen:

https://www.youtube.com/watch?v=tx6T4C9w-lw

Da ich aber für den Vorgang keinen Raspberry Pi zur Verfügung hatte, nutzte ich meinen Ubuntu PC. Einige Schritte weichen daher vom Video ab und konnten mithilfe dieses Links durchgeführt werden:

https://www.builtbystu.com/tuya-tasmota-conversion

Mein PC ist mit einem WLAN-Modul ausgestattet. Damit musste erst ein Hotspot mit bestimmter SSID & Passphrase gestartet werden. Wie man einen Hotspot in Ubuntu konfiguriert erklärt dieser Link:

https://www.fosslinux.com/2576/how-to-create-and-configure-wi-fi-hotspot-in-ubuntu-17-10.htm

Tasmota kann auf mehreren Geräten eingesetzt werden und muss daher entsprechend dem Gerät konfiguriert werden. Das Template für die SP112 ist hier aufzufinden:

https://templates.blakadder.com/gosund_SP112.html

Mit diesen Infos war es mir möglich vier SP112 fehlerfrei mit Tasmota OTA zu flashen. Und diese einmal vorerst über deren Weboberfläche zu steuern. Alexa würde die Steckdosen hiermit schon erkennen.

3 Gedanken zu „Gosund SP112 – Tasmota OTA flashen

    1. Danke für die Rückmeldung! Ein Fernurteil zu fällen woran das liegen könnte, fällt mir leider schwer. Ich spiele allerdings mit dem Gedanken mir weitere dieser Steckdosen zu besorgen und mit Tasmota zu flashen. Sollte ich ein ähnliches Verhalten feststellen und die Hilfe noch notwendig sein, melde ich mich wieder sehr gerne.

  1. Tolle Anleitung hier! Vielen Dank, damit konnte ich 3 von 4 Steckdosen erfolgreich “befreien”. Bei einer Steckdose hat das allerdings nicht geklappt, die verhält sich wie von Mirko beschrieben!! Bei meiner Steckdose ist der Grund dafür: ich habe sie mit der Hersteller-App aktiviert (neue Firmware installiert!), ins W-Lan eingebunden und für Alexa nutzbar gemacht. Ich vermute ganz stark, das Aktualisieren der Firmware via Hersteller-App hat die OTA-Möglichkeit versperrt.

    Wenn ihr neue Steckdosen habt, aktualisiert nicht die Firmware via Hersteller-App !!!

    Ich habe “Kali Linux 2020 Live CD” auf einem USB-Stick anstelle eines Rapberry oder Ubuntu verwendet. Ohne “sudo apt-get update / upgrade” … sondern direkt ab “sudo apt-get install git” kann es losgehen mit “Kali” (Terminal Eingabe) …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.